Fünf Erfolgsfaktoren für Werbebriefe in Handschrift ⎟Pensaki

Erfolgsfaktoren für Werbebriefe in Handschrift

Ein Direktmailing  in Handschrift lässt sich mit Pensaki schnell umsetzen.  2.000 Briefkarten schreiben wir für Sie i.d.R. innerhalb von 5 Werktagen.

Doch die schönste Handschrift wirkt nur auf die Empfänger, wenn auch die damit verbundene Botschaft stimmt und weitere Erfolgsfaktoren berücksichtigt wurden.

  • 1. Der Inhalt

  • 2. Personalisierung

  • 3. Papier & Co.

  • 4. Call-to-action

  • 5. Follow-up

Kunden erzielen mit Pensaki regelmäßig Rücklaufquoten von 10 – 40%, sofern sie diese Erfolgsfaktoren umfassend berücksichtigen. 

Darüber hinaus ist die Verwendung einer authentischen Schreibschrift in jedem Fall eine notwendige Bedingung. Selbst den Füller zu führen bleibt immer die beste Alternative, jedoch mit Handschrift Fonts oder einer vereinfachten Druckbuchstaben Grundschrift lässt sich keine Wertschätzung zum Ausdruck bringen.

Schreiben ist leicht – man muss nur die falschen Wörter weglassen.“ Mark Twain

Deswegen sollten Sie vorher genügend Zeit und Arbeit in Form und Inhalt Ihres Textes stecken. Vermeiden Sie die Aneinanderreihung abgedroschener Phrasen, nerven Sie den Leser nicht mit PR-Sprechblasen. Ein persönlicher Gruß enthält bspw. grundsätzlich keine werbenden Elemente. Werbende Elemente gehören auf einen Flyer, den wir Ihrer Sendung gerne beilegen können.

Handgeschriebene Akquisebriefe sind jedoch kein Selbstläufer, oder gar der „heilige Gral“ für vertrieblichen Erfolg im Digitalzeitalter. Damit auch Sie mit handschriftlichen Karten, Einladungen oder Briefen aussergewöhnliche Ergebnisse erzielen, sind die untenstehenden Erfolgsfaktoren von entscheidender Bedeutung.

Handgeschriebene Akquisebriefe sind jedoch kein Selbstläufer, oder gar der „heilige Gral“ für vertrieblichen Erfolg im Digitalzeitalter. Damit auch Sie mit handschriftlichen Karten, Einladungen oder Briefen aussergewöhnliche Ergebnisse erzielen, sind die untenstehenden Erfolgsfaktoren von entscheidender Bedeutung.

Die schönste Handschrift wirkt nur auf den Empfänger, wenn auch die damit verbundene Botschaft stimmt und der Empfänger sich wirklich persönlich angesprochen fühlt.  Deswegen sollten Sie vorher genügend Zeit und Arbeit in Form und Inhalt Ihres Textes stecken.

Bringen Sie dem Empfänger gegenüber Ihre besondere Wertschätzung zum Ausdruck, bzw. überraschen Sie diesen auf humorvolle Weise.

Eine handschriftliche Nachricht ist idealerweise immer eine persönliche Nachricht, voller Wertschätzung und frei von Werbung.

1. Inhaltliche Anforderungen (Text)

Die schönste Handschrift wirkt nur auf den Empfänger, wenn auch die damit verbundene Botschaft stimmt und der Empfänger sich wirklich persönlich angesprochen fühlt.  Deswegen sollten Sie vorher genügend Zeit und Arbeit in Form und Inhalt Ihres Textes stecken.

Bringen Sie dem Empfänger gegenüber Ihre besondere Wertschätzung zum Ausdruck, bzw. überraschen Sie diesen auf humorvolle Weise.

  • 1. Inhaltliche Relevanz

    Inhaltliche Relevanz für die Empfänger, ohne werbende Inhalte, sondern wirklich eine persönliche Nachricht, so wie Sie diese selbst schreiben würden. Von Mensch zu Mensch.

  • 2. Nutzen im Vordergrund

    Zeigen Sie auf, welchen Nutzen Sie für den Empfänger stiften werden, bzw. beschränken Sie sich auf den Ausdruck von Wertschätzung.

  • 3. Fassen Sie sich kurz!

    K.I.S.S. (Keep it simple stupid) – Knappe/Einfache Formulierungen sind eingängiger und damit auch verständlicher. Vermeiden Sie die Aneinanderreihung abgedroschener Phrasen, nerven Sie den Leser nicht mit PR-Sprechblasen.

  • 4. Der Absender ist eine Person und keine Organisation

    Menschen schreiben Briefe. Organisationen versenden Drucksachen.

2. Personalisierung

Selbstverständlich beginnt jede erfolgreiche Personalisierung bei der korrekten und vollständigen postalischen Anschrift. Kontrollieren Sie daher unbedingt die Aktualität aller Stammdaten, bevor Sie einen hochwertigen Werbebrief in Handschrift postalisch versenden.

Die „richtige“ persönliche Anrede zu verwenden ist eine notwendige Bedingung für eine korrekte Personalisierung. Dabei gibt es viele Alternativen.

  • „Sehr geehrter Herr Steinfeld,“ (eher eine konventionelle Anrede)
  •  „Guten Tag, Herr Steinfeld,“ (eine unverbindlichere Anrede)
  • „Lieber Herr Steinfeld,“

Unter keinen Umständen sollten Sie eine unpersönliche Anrede verwenden. Denn auf diese Weise können Sie unmöglich einen persönlichen Bezug oder Wertschätzung zum Ausdruck bringen, den Wertschätzung kann nur spezifizierten Menschen entgegengebracht werden. Wenn Sie dennoch diese Ansprache verwenden, geben Sie klar zu verstehen dass Sie keine Zeit und/oder keine Zeit hatten sich das Unternehmen mal anzuschauen.

Ergo: also bitte niemals „Liebe Marketingabteilung!“

Gute alte Handschrift generiert neue Leads für unsere Oracle Eloqua Kampagne. Lead-Konversionsrate von ca 40%!
Hallo Pensaki Team, Ich war sehr begeistert von der Qualität der Karten und was viel wichtiger ist, die Empfänger haben sich sehr darüber gefreut. Qualität der Schrift, des Materials und des Versands kann man nur mit fünf Sternen bewerten. Vielen Dank
Die Abwicklung war absolut serviceorientiert und das Ergebnis war höchst überzeugend!
Wir haben Pensaki im Zuge eines Direct Mailings an mehrere tausend Entscheidungsträger verwendet und die Resonanz war großartig.
Das Service ist sehr gut, sehr freundliche Mitarbeiter, die Individuellen Wünschen werden berücksichtigt. Blitzschnelle Bearbeitung und Versand.
Eine solch gute Response-Quote hätten wir nicht erwartet! Vielen Dank…
Gute Kommunikation, perfekte Betreuung – klare Empfehlung!
Es hat alles super geklappt. Der Kunde war wieder komplett zufrieden! Danke für den reibungslosen Ablauf, eure Geduld und den tollen Support!
Das Service ist sehr gut, sehr freundliche Mitarbeiter, die Individuellen Wünschen werden berücksichtigt. Blitzschnelle Bearbeitung und Versand.
…wir sind echt begeistert wie perfekt und real die Handschrift aussieht!
…leider geil!

3. Papier & Co

Die Papierqualität  ist ein wesentlicher Erfolgsfaktor, denn auch auf diesem Weg übermitteln Sie entgegengebrachte Wertschätzung.

Das handschriftliche Pensaki-Mailing bietet eine einmalige Chance: die hochwertige äußere Form macht den Leser aufmerksam.  Die gewählte Papierqualität sollte sich im Einklang mit der von Ihnen über Handschrift und sprachlichen Ausdruck gezeigten Wertschätzung befinden. Denken Sie daran, dass der Empfänger Ihre Entscheidung über das Material mit seinen Händen fühlen wird. Wichtige haptische Faktoren sind zum Beispiel Größe, Kontur, Oberflächentextur, Gewicht oder Stabilität. Billiges Papier wird immer billig wirken.

Hier finden Sie unsere weitergehenden Information zu Papiersorten.

4. Call-To-Action Aufforderung

Präsentieren Sie einen klaren „Call to action“ („Seien Sie unser Gast“, „Sprechen Sie mich an“, „Unterstützen Sie uns mit …“), bringen Sie Ihren Dank oder Ihre Wertschätzung zum Ausdruck („Es war schön, Sie kennenzulernen“, „Wir freuen uns auf das gemeinsame Projekt“), sprechen Sie zu einem gegebenen Anlass Ihre herzlichen Glückwünsche aus.

5. Follow-up Aktivitäten

Nur bei einem Bruchteil Ihrer (möglichen) Kunden besteht gerade jetzt Bedarf an Ihrem Angebot. Ihr Vertriebserfolg hängt folglich stark davon ab wie erfolgreich Sie beim Nachfassen Ihrer bestehenden Kontakte sind. Ohne Follow-up Aktivitäten überlassen Sie Ihren Geschäftserfolg dem Zufall.

„Approximately three percent of your market is buying at any given time, the rest is not.“

Auch die beste B2B Kampagne mit handschriftlichen Briefen wird nicht zu Rücklaufquoten von 90% führen, ohne irgendeine Follow-up Aktivität. Erkundigen Sie sich am Besten telefonisch ob Ihr Ansprechpartner die Einladung erhalten hat, nicht nur weil es auch immer wieder Probleme mit der physischen Zustellung von Briefen kommt.

90% der Empfänger handschriftlicher PENSAKI Briefe werden sich an den Erhalt des Schreibens positiv erinnern.